Verwalter darf Rechtsanwalt beauftragen

Nach Erhebung einer Beschlussanfechtungsklage kann der Verwalter die Beklagten Wohnungseigentümer umfassend vertreten und auch einen Rechtsanwalt beauftragen.

Der BGH hat nunmehr klargestellt, dass sich aus der gesetzlichen Regelung des § 27 Abs. 2 Nr. 3 WEG die Befugnis des Verwalters ergibt, dass er nach Erhebung einer Beschlussanfechtungsklage einen Rechtsanwalt mit der Interessenwahrnehmung der verklagten Wohnungseigentümer beauftragen kann. Eine ausdrückliche Befugnis, beispielsweise im Verwaltervertrag oder durch Beschlussfassung auf einer einzuberufenden Wohnungseigentümerversammlung ist hierzu daher nicht erforderlich.

BGH, Urteil vom 05.07.2013, V ZR 241/12

Rechtsanwalt Bastian Trotzki

Kommentare sind geschlossen.