Darlehensgebühren in Bausparverträgen

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem Urteil vom 08.11.2016 entschieden, dass eine Darlehensgebühr in Höhe von 2 % der Darlehenssumme als vorformulierte Bestimmung in Bausparverträgen unwirksam ist. Das bedeutet, sämtliche Kunden von Bauspardarlehen – und dies sind nicht wenige – können die in der Vergangenheit gezahlten Darlehensgebühren zurückfordern. Allerdings gilt das nur für Bausparverträge, die nach dem 31.12. 2005 abgeschlossen wurden, da der Anspruch nach 10 Jahren verjährt ist.

BGH 11 ZR 552/15

Wolfgang D. Götz

Kommentare sind geschlossen.