Ausweitung des Unterhaltsvorschusses

Unterhaltsvorschuss erhalten bislang Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres, sofern sie bei einem alleinerziehenden Elternteil leben und keinen regelmäßigen Unterhalt von dem ande-ren Elternteil erhalten. Der Unterhaltsvorschuss wird für maximal 72 Monate gezahlt. Eine Ein-kommensgrenze für den alleinerziehenden Elternteil existiert bislang nicht.

Zur Verbesserung der Situation von Alleinerziehenden haben sich Bund und Länder darauf ver-ständigt, den Anspruch auf Unterhaltsvorschuss auszuweisen. Hierbei sind zwei bedeutende Änderungen vorgesehen:

– Kinder sollen im Alter von 12 Jahren bis zum vollendeten 18. Lebensjahr ebenfalls Un-terhaltsvorschuss erhalten können. Voraussetzung dafür ist, dass sie nicht auf Leistun-gen nach dem 2. Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) angewiesen sind oder dass der allein-erziehende Elternteil im SGB II-Bezug mindestens 600,00 € verdient.

– Die Höchtsbezugsdauer von 72 Monaten soll entfallen. Kinder können daher ohne zeit-liche Einschränkungen bis zu ihrem 18. Geburtstag Unterhaltsvorschuss erhalten.

Die Höhe des Unterhaltsvorschusses richtet sich nach dem Alter der Kinder und beträgt seit dem 01.01.2017 mtl.:

– für Kinder von 0 bis 5 Jahre 150,00 €
– für Kinder von 6 – 11 Jahren 201,00 €
– voraussichtlich ab Juli 2017 für Kinder von 12 – 17 Jahre 268,00 €.

Die Reform des Unterhaltsvorschusses soll zum 01.07.2017 in Kraft treten.

Marcus Tangemann

 

Kommentare sind geschlossen.